Rechtsanwältin Judith Dell

Fachanwältin für Familienrecht – Mediatorin

Mediation

Was ist Mediation?

Mediation ist ein Verfahren zur Konfliktvermittlung. Als Mediatorin bin ich unabhängig und neutral und entscheide nicht, wer Recht und Unrecht hat. Ich strukturiere das Gespräch und gebe Ihnen Gelegenheit, Ihre Meinungen, Gedanken und Gefühle mitzuteilen. Ich verurteile vergangenes Verhalten nicht, sondern helfe Ihnen, eine Ihren Interessen und Bedürfnissen entsprechende Lösung zu erarbeiten.

Ich gebe Ihnen kein Ergebnis vor; dieses entwickeln Sie selbst – mit meiner Unterstützung, sodass am Ende beide Seiten gewinnen können (win – win).

Die gefundenen Lösungen werden in einem schriftlichen Vertrag fixiert, der erforderlichenfalls notariell beurkundet wird.

Prinzipien der Mediation

Den Rahmen für das Mediationsverfahren bilden folgende Prinzipien:

  • Offenlegung aller entscheidungsrelevanten Informationen
  • Vertraulichkeit und Datenschutz
  • Allparteilichkeit der Mediatorin/des Mediators
  • Eigenverantwortlichkeit und Autonomie der Konfliktparteien
  • Freiwilligkeit der Teilnahme an der Mediation

Phasen der Mediation

Der Ablauf einer Mediation ist in klar strukturierte Phasen gegliedert:

Phase 1: Arbeitsbündnis

Ich erläutere das Mediationsverfahren und frage nach Ihren Erwartungen an die Mediation. Wenn die Mediation in Ihrem Fall sinnvoll ist, vereinbaren wir die Rahmenbedingungen.

Phase 2: Themensammlung.

Wir sammeln die Konfliktthemen und legen die Prioritäten fest.

Phase 3: Interessen und Bedürfnisse

Wir arbeiten Ihre jeweiligen Interessen und Bedürfnisse heraus und ich unterstütze Sie dabei, die jeweils andere Position zu verstehen.

Phase 4: Lösungsoptionen sammeln

Ich unterstütze Sie dabei, verschiedene Lösungsoptionen entwerfen, zu sammeln und die jeweiligen Vor- und Nachteile abzuwägen.

Phase 5: Vereinbarung

Es wird eine schriftliche Vereinbarung fixiert, die erforderlichenfalls notariell beurkundet werden muss.

Dauer und Kosten der Mediation

Die Dauer eines Mediations­verfahrens hängt vom Umfang der Streitfragen und der Mitarbeit der Medianten ab. Die Mediation rechne ich üblicherweise nach Zeitaufwand ab, wobei der Stundensatz je nach Einzelfall vereinbart wird. Kommt es zu einem Vertrag, kann eine streitwert­abhängige Einigungs­gebühr gemäß dem Rechts­anwalts­vergütungs­gesetz anfallen.

Wann ist Mediation bei Trennung/Scheidung sinnvoll?

Die vielfältigen Umstände und Motive der Trennung und die mit dem Ende der Paarbeziehung zusammenhängenden Emotionen können dazu führen, dass während der Trennungszeit kein sachliches Gespräch möglich ist und Schuldzuweisungen erfolgen.

Die Trennung eines Paares erfordert in vielen Fällen eine umfassende Neuorganisation vieler Lebensbereiche.

Die rechtlichen Auswirkungen der Trennung sind für den juristischen Laien in der Regel nicht zu überblicken. Wenn finanzielle Verflechtungen und Abhängigkeiten bestehen, insbesondere wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind, resultieren hieraus zwangsläufig unterschiedliche rechtliche Interessen- und Bedürfnislagen:

Es muss geklärt werden, bei wem die Kinder leben und wie das Besuchsrecht des anderen Elternteils gestaltet wird.

Die Wohnverhältnisse müssen geregelt werden, sei es, dass eine Mietwohnung besteht oder gemeinsames Eigentum.

Auch bedürfen finanzielle Ansprüche wie Unterhalt und Zugewinnausgleich der Klärung.

Mediation kann Ihnen helfen, zügig gute Lösungen zu finden und dazu beitragen, dass aus der früheren Paarbeziehung eine tragfähige (Eltern-)Beziehung wird.

Mediation in einer Trennungs-/Scheidungs­situation ist für Sie geeignet, wenn Sie und Ihr/e frühere/r Partner/in daran interessiert sind

  • die Lösung Ihrer Konflikte selbst zu entwickeln, statt dass ein Dritter (z. B. ein Gericht) Ihnen diese vorgibt,
  • eine respektvollen Beziehung zueinander auch nach der Trennung zu führen,
  • Ihren Kindern die Trennung zu erleichtern, statt diese mit Elternkonflikten zu belasten und der Gefahr auszusetzen, im Zuge eines Konfliktes instrumentalisiert zu werden
  • Kosten und Zeit zu sparen, statt langwierige, kostenintensive Gerichtsverfahren zu führen.